Schulthess Forum

Ehegüterrecht 2024

Güterrechtliche Dauerbrenner, neue Entwicklungen, prozessuale Fragen und vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten

Ehegüterrecht | Tagungen | Online-Teilnahme | Dienstag, 18.06.2024

Güterrechtliche Dauerbrenner, neue Entwicklungen, prozessuale Fragen und vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten

Das Schulthess Forum Ehegüterrecht ist mit einem spannenden und praxisrelevanten Programm zu verschiedenen güterrechtlichen «Dauerbrennern» und aktuellen Entwicklungen am 18. Januar 2024 zurückgekehrt. Traditionsgemäss hat die Tagung den Teilnehmern konkrete Handlungsempfehlungen, nützliche Leitfäden für die verschiedensten Konstellationen und die Möglichkeit zur offenen Diskussion von konkreten Fallbeispielen geboten.

Liegenschaften sind häufig Teil von güterrechtlichen Auseinandersetzungen und nicht selten sind sie das grösste Aktivum der Eheleute, mit welchem sie überdies emotional stark verbunden sind. Die Mehr-/Minderwertverteilung im Miteigentum sorgt immer wieder bei Vielen für Kopfzerbrechen. Was geschieht bei ungleichen Finanzierungen und Investitionen nach dem Erwerb?

Thematisiert wurden auch vertragliche Gestaltungsmöglichkeiten der Güterstände und die Bedeutung einer massgeschneiderten güterrechtlichen Planung; was ist speziell bei Unternehmerehepaaren, Patchwork-Familien und im Hinblick auf die erbrechtliche Nachfolgeplanung zu beachten? Was sind die wichtigsten Schnittstellen des Erb- und Eherechtes, welche konkreten Empfehlungen kann man geben? Wie können Planungskonflikte zwischen Ehegüter- und Erbrecht vermieden werden? Und welche Auswirkungen hat die Erbrechtsreform auf Scheidungen?

Kombiniert mit der aktuellen Rechtsprechung in prozessualen Fragen des Güterrechts wurden überdies die Besonderheiten und Spezialitäten des Arrestverfahrens zwecks Sicherung von güterrechtlichen Forderungen aufgezeigt. Zu guter Letzt wurde im Rahmen einer Übersicht die ZPO-Revision und die damit verbundenen Änderungen vorgestellt, welche uns ab dem 1. Januar 2025 erwarten werden.

 

Zielpublikum

Das Schulthess Forum Ehegüterrecht 2024 richtet sich an:

  • Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen
  • Notare und Notarinnen
  • Treuhänder und Treuhänderinnen
  • Fach- und Führungskräfte aus Vermögensverwaltung, Versicherung, Bank und  Verwaltung
  • Richter, Richterinnen, Gerichtsschreiber, Gerichtsschreiberinnen

Ihr Vorteil

  • Die Teilnehmer profitieren vom Wissen und Erfahrungen eines anerkannten Expertenteams, erweitern Ihr Netzwerk und erhalten praxisorientierte Handlungsempfehlungen.
  • Sie bringen sich auf den neuesten Stand dank spannender Vorträgen zu Themen mit hoher Praxisrelevanz
  • Sie profitieren vom fachlichen Austausch mit den Expertinnen und Experten.
  • Sie haben 4 Wochen lang Zugriff auf die einzelnen Referate.

 

  • Liegenschaften im Ehegüterrecht
  • Mehr- und Minderwertverteilung von Liegenschaften im Miteigentum: Konkrete Fälle und praktische Abhandlungen
  • Übersicht Güterstände und gesetzliche Gestaltungsmöglichkeiten
  • Konkrete Anliegen an Eheverträge, auch im Hinblick auf Patchworkfamilien: Praktische Handlungsempfehlungen
  • Gestaltung und Redaktion von Eheverträgen aus Sicht der Erbrechtspraxis: Konkrete Handlungsempfehlungen
  • Prozessuale Fragen des Güterrechts und neue Entscheide des Bundesgerichts
  • Prozessuale Fragen des Güterrechts: Substanziierung und Beweisfragen aus der Sicht der verschiedenen Parteien
  • ZPO-Revision: Veränderungen in familienrechtlichen Verfahren mit besonderem Augenmerk auf das Güterrecht

Detailprogramm öffnen

8:30 - 9:00 Registrierung und Kaffee für Präsenzteilnehmende
09:0009:05

Begrüssung durch die Tagesleitung

Daniela Fischer

09:0509:35
Einstiegsreferat

Liegenschaften im Ehegüterrecht

Michael Bucher

09:3510:35
Co-Referat

Mehr- und Minderwertverteilung von Liegenschaften im Miteigentum: Konkrete Fälle und praktische Abhandlungen

  • Wie erfolgt die Mehr- und Minderwertverteilung von Liegenschaften im Miteigentum?
  • Was geschieht bei ungleichen Finanzierungen und Investitionen nach dem Erwerb?
  • Wie sind WEF-Vorbezüge aus der 2. Säule und weiteren Spezialfällen zu behandeln?

Simon Mettler und Michael Bucher

10:35 - 11:00 Pause
11:0011:45
Referat

Übersicht Güterstände und gesetzliche Gestaltungsmöglichkeiten

  • Welche güterrechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten gibt es?
  • Was ist speziell bei Unternehmerehepaaren, Patchwork-Familien und im Hinblick auf die erbrechtliche Nachfolgeplanung zu beachten?
  • Worauf ist zu achten, wenn die Möglichkeit besteht, dass schweizerische ehevertragliche Dispositionen zu einem späteren Zeitpunkt im Ausland ihre Wirkung entfalten?

Dr. Daniel Trachsel

11:4512:30
Paneldiskussion

Konkrete Anliegen an Eheverträge, auch im Hinblick auf Patchworkfamilien: Praktische Handlungsempfehlungen

Romeo Da Rugna und Dr. Daniel Trachsel, moderiert von Daniela Fischer

12:30 - 13:30 Mittagspause
13:3014:15
Referat

Gestaltung und Redaktion von Eheverträgen aus Sicht der Erbrechtspraxis: konkrete Handlungsempfehlungen

  • Inwiefern betreffen die Änderungen der nationalen und internationalen Erbrechtsregeln auch Eheverträge?
  • Wie können Planungskonflikte zwischen Ehegüter- und Erbrecht vermieden werden?
  • Welche Auswirkungen hat die Erbrechtsreform auf Scheidungen?

Tobias Somary

14:1515:00
Co-Referat

Prozessuale Fragen des Güterrechts und neue Entscheide des Bundesgerichts

  • Formulierung von Rechtsbegehren im Güterrecht, insbesondere mit Liegenschafts- und Unternehmenskonnex
  • Besonderheiten des Arrestverfahrens zwecks Sicherung von güterrechtlichen Forderungen
  • Neuste Rechtsprechung in prozessualen Fragen des Güterrechts

Jennifer Dürst und Cécile Frieden

15:00 - 15:30 Pause
15:3016:30
Co-Referat

Prozessuale Fragen des Güterrechts: Substanziierung und Beweisfragen aus der Sicht der verschiedenen Parteien

  • Welche möglichen Stolpersteine ergeben sich beim Prozessieren im Güterrecht?
  • Welche Prozessstrategien bieten sich für die unterschiedlichen Parteirollen im Güterrecht an?
  • Substantiierung und Beweis des Eigenguts – eine unmögliche Aufgabe?

Andrea Florin und Alexander Bosch

16:3017:15
Co-Referat

ZPO-Revision: Veränderungen in familienrechtlichen Verfahren mit besonderem Augenmerk auf das Güterrecht

  • Welche Auswirkungen hat die ZPO-Revision ganz generell auf das Scheidungsverfahren?
  • Welche potentiellen Fallstricke gibt es im Güterrecht nach Inkrafttreten der ZPO-Revision zu beachten?
  • Wie wirkt sich die Einführung des vereinfachten Verfahrens auf die Belange des Güterrechts aus?

Dr. Philipp Maier und Massimo Vecchiè

17:1517:20

Fragerunde und Fazit

Daniela Fischer

17:20 - 18:30 Apéro für Präsenzteilnehmende
Referierende

Tagungsleitung

Daniela Fischer

lic. iur., Rechtsanwältin, Fachanwältin SAV Familienrecht, Partnerin, Peyer Partner Rechtsanwälte

Daniela Fischer ist spezialisiert für familienrechtliche Beratungen und die Führung von Prozessen. Im Rahmen ihrer langjährigen Tätigkeit als Rechtsanwältin und Partnerin in der renommierten Kanzlei Peyer Partner Rechtsanwälte berät und vertritt sie Privatpersonen in gerichtlichen Verfahren rund um das Familienrecht. Weiter publiziert und referiert sie regelmässig zu familienrechtlichen Fragen, insbesondere zu Fragen des Güterrechts (z.B. zur Unternehmensnachfolge und zu verschiedenen Immobilien-Themen).

Michael Bucher

lic. iur., Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Familienrecht, Mediator SAV, Collaborative Lawyer clp schweiz, AH4 AG FAMILY LAW EXPERTS

Michael Bucher berät und vertritt Privatpersonen in allen Bereichen des nationalen und internationalen Familien- und Erbrechts. Seine Tätigkeit umfasst schwergewichtig die gerichtliche und aussergerichtliche Bearbeitung und Begleitung komplexer unterhalts-, güter- und erbrechtlicher Auseinandersetzungen, die Beratung und Unterstützung beim Aufsetzen von Ehe- und Erbverträgen sowie Willensvollstreckungen. Er ist Co-Autor der beiden Beobachter-Ratgeber «Faire Scheidung» und «Trennung».

Simon Mettler

MLaw, Rechtsanwalt, Mediator SAV, Collaborative Lawyer clp schweiz, AH4 AG FAMILY LAW EXPERTS

Simon Mettler berät und vertritt in- und ausländische Klienten in sämtlichen Bereichen des nationalen und grenzüberschreitenden Familien-, Güter- und Erbrechts. Er publiziert und referiert regelmässig zum Schweizer Familienrecht und ist Co-Autor der beiden Beobachter-Ratgeber «Faire Scheidung» und «Trennung».

Dr. Daniel Trachsel

Dr. iur., Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Erbrecht, Mediator FHNW, Trachsel Bortolani Partner

Daniel Trachsel ist seit 1982 als selbständiger Rechtsanwalt tätig, seit 1993 bei Trachsel Bortolani Partner, Rechtsanwälte und Mediatoren. In den Jahren 1999 bis 2001 hat Daniel Trachsel den Nachdiplomkurs "Mediation in Wirtschaft, Umwelt und Verwaltung" an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für Wirtschaft, absolviert. 1995 bis 2000 war er Mitglied der Kommission "Mediation" des Schweizerischen Anwaltsverbandes, ab 1999 deren Präsident. 1994 bis 2005 hat Daniel Trachsel die Fachgruppe "Scheidungsrecht" des Zürcherischen Anwaltsverbandes geleitet. Er präsidierte in den Jahren 2005 bis 2017 die Fachkommission Familienrecht des Schweizerischen Anwaltsverbandes SAV, die – zusammen mit den Universitäten Zürich und Freiburg – für die Ausbildung der Fachanwältinnen und Fachanwälte SAV Familienrecht verantwortlich zeichnet. 2011 hat Daniel Trachsel das Certificate of advanced Studies der Universität Zürich im Erbrecht erworben. Er ist berechtigt, den Titel Fachanwalt SAV Erbrecht zu führen. Er publiziert regelmässig und ist Referent an Weiterbildungsveranstaltungen von AnwältInnen und RichterInnen. Daniel Trachsel befasst sich mit Mandaten aus dem (internationalen) Familien- und Erbrecht. Er ist Mitglied der International Academy of Family Lawyers (IAFL), einem weltweiten Netzwerk von Familienrechtsspezialisten.

Romeo Da Rugna

lic. iur., Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Familienrecht, Partner, Legis Rechtsanwälte

Romeo Da Rugna ist als Rechtsanwalt in Zürich tätig. Als Fachanwalt Familienrecht SAV berät er schweizerische und ausländische Privatpersonen in Fragen des nationalen und internationalen Familien- und Erbrechts. Er vertritt seine Mandantinnen und Mandanten in nationalen und internationalen Angelegenheiten des Familienrechts vor Schweizer Gerichten und Behörden.

Tobias Somary

LL.M., Fachanwalt SAV Erbrecht, Rechtsanwalt, Partner, CMS von Erlach Partners

Tobias Somary ist Spezialist im Bereich Erbrecht und Nachfolge. Er berät in den Bereichen Vermögens- und Nachlassplanung, nationales und internationales Ehegüter- und Erbrecht, Unternehmensnachfolge, Stiftungen & Trusts sowie Kunst & Philanthropie. Tobias Somary vertritt Erben, Willensvollstrecker und andere Nachlassbeteiligte in gerichtlichen und aussergerichtlichen Streitigkeiten. Er ist Rechtsanwalt und Fachanwalt SAV Erbrecht, hat in Zürich und Stanford Jura studiert. Seit 2000 ist er bei der Anwaltskanzlei CMS von Erlach Partners tätig, wo er den Privatkundenbereich leitet. Er ist Mitglied bei Successio (Verein zur Förderung des schweizerischen und internationalen Erbrechts) und STEP (Society of Trust and Estate Practitioners) und als TEP (Trust & Estates Practitioner) anerkannt. Tobias Somary ist zudem Leiter der Fachgruppe Erbrecht des Zürcher Anwaltsverbands und Lehrbeauftragter an der Universität Zürich.

Jennifer Dürst

MLaw, Rechtsanwältin, Mediatorin SAV/SKWM, clp lawyer, Partnerin, STAIGER Rechtsanwälte

Jennifer Dürst ist Prozessanwältin, Mediatorin, strategische Streitbeilegungsspezialistin und Dozentin. Sie verfügt über langjährige Erfahrung in nationalen und internationalen Familien-, Ehegüter- und Erbrechtskonstellationen, sowohl beratend als auch prozessierend, regelmässig mit Wirtschafts- und Liegenschaftskonnex. Ferner begleitet sie komplexe Vorsorge-, Nachlass- und Nachfolgeplanungen.

Cécile Frieden

MLaw, Rechtsanwältin, Associate, STAIGER Rechtsanwälte

Cécile Frieden ist Rechtsanwältin im Private Clients Team bei STAIGER Rechtsanwälte AG. Sie ist vorwiegend in den Bereichen Familien- und Erbrecht tätig und berät in komplexen güter- und unterhaltsrechtlichen Fragestellungen, national und international. Darüber hinaus vertritt sie ihre Klientschaft in strittigen Verfahren vor Gerichten und Behörden.

Alexander Bosch

Mlaw, Rechtsanwalt, AH4 AG Family Law Experts

Alexander Bosch erlangte 2015 den Master of Law an der Universität Zürich. Neben seinem Studium war er in einer Wirtschaftskanzlei und einem internationalen Beratungsunternehmen tätig. Nach seinem Abschluss sammelte er Erfahrungen am Bezirksgericht Zürich (insb. im Familien- und Strafrecht), bei einer Schweizer Grossbank und in einer international tätigen Wirtschaftskanzlei, bevor er 2019 das Zürcher Anwaltspatent erwarb. Anschliessend vertrat Alexander Bosch internationale Klienten als prozessierender Anwalt in einer der schweizweit führenden Kanzleien im Prozess- und Verfahrensrecht. Seit 2022 ist er Rechtsanwalt bei der AH4 AG Family Law Experts.

Andrea Florin

MLaw, Rechtsanwältin, LALIVE

Andrea Florin ist Senior Associate im Bereich Private Clients und arbeitet seit 2019 bei LALIVE SA in Zürich. Sie berät in- und ausländische Privatpersonen bei der (grenzüberschreitenden) Vermögens- und Nachfolgeplanung und vertritt regelmässig Klientinnen und Klienten in komplexen nationalen und internationalen Angelegenheiten des Familien- und Erbrechts vor Gericht.

Dr. Philipp Maier

Dr. iur., Rechtsanwalt, Bezirksrichter, Bezirksgericht Uster

Philipp Maier ist seit mehr als 25 Jahren als erstinstanzlicher Richter an verschiedenen Bezirksgerichten des Kantons Zürich tätig. Seit rund zehn Jahren amtet er am Bezirksgericht Uster. Seine wissenschaftlichen Publikationen fokussieren auf das Familienrecht, das Zivilprozessrecht sowie das SchKG. Er ist und war massgeblich beteiligt an der Entwicklung des Unterhaltsrechners der Zürcher Gerichte.

Massimo Vecchiè

MLaw, Rechtsanwalt, Junior Partner, Peyer Partner Rechtsanwälte

Massimo Vecchiè ist prozessierender Rechtsanwalt und vertritt seine Klienten im Familien-, Miet- sowie Arbeitsrecht. Durch seine frühere Tätigkeit als Gerichtsschreiber am Bezirksgericht Uster verfügt er über langjährige Erfahrung in familienrechtlichen Verfahren und im Zivilprozessrecht. Seit Anfang 2023 arbeitet er als selbständiger Rechtsanwalt bei Peyer Partner Rechtsanwälte.

Termin / Format

18.06.2024 | 08:30 - 18:30
Ehegüterrecht | Tagungen | Online-Teilnahme

8 SAV-Credits für Fachanwältinnen, Fachanwälte SAV Familienrecht bei Teilnahme an der Gesamtveranstaltung.

8 Credits

Rabatt Info

15% Rabatt auf den regulären Preis bei Anmeldung von mehr als zwei Personen eines Unternehmens. Der Rabatt wird ab der 3. Anmeldung gewährt. Doppelrabattierungen werden nicht gewährt.

Tagungsleitung

Daniela Fischer führt durch das Programm des Schulthess Forum Ehegüterrecht 2024.

Location / Anreise

Metropol Zürich
Fraumünsterstrasse 12
8001 Zürich

 

 

Bauen Sie Ihr Netzwerk aus

Nutzen Sie das Schulthess Forum Ehegüterrecht 2024 für den Austausch unter Expertinnen und Experten.

Systemanforderungen

Für die Webinare verwenden wir die «Zoom Video-Webinare»-Technologie (zoom.us). Für die Teilnahme an einem Webinar ist ein Computer (Windows, Mac) mit einem aktuellen Browser notwendig. Alternativ kann auch die Zoom-App App auf einem Tablet oder Smartphone (Android, iOS) verwendet werden.

Medienpartner
iusNet Erbrecht
iusNet Familienrecht
SJZ Schweizerische Juristen-Zeitung
Kooperationspartner
Schweizer Notarenverband
Sponsoren
Impressionen
Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Bild 5
Bild 6
Bild 7
Bild 8
Bild 9
Bild 10
Bild 11
Bild 12
Bild 13
Bild 14
Bild 15
Bild 16
Bild 17
Bild 18
Bild 19
Bild 20
Bild 21
Bild 22
Bild 23
Bild 24
Bild 25