Schulthess Forum

Erbrecht 2024

Aktuelles zur Nachlassplanung

Erbrecht | Tagungen | Online-Teilnahme | Dienstag, 19.03.2024

Aktuelles zur Nachlassplanung

Das neue Erbrecht ist in Kraft getreten, pendent sind noch die Revision des 12. Kapitels des IPRG, die Einführung des Unternehmenserbrechts sowie die Motion zur Stärkung der Familienstiftungen. Am Schulthess Forum Erbrecht 2024 werden Sie über die neuesten Entwicklungen im Erbrecht informiert.

Zudem werden Sie wertvolle Hinweise aus der Gerichtspraxis in nichtstreitigen Erbfällen erhalten. Des Weiteren werden die Auswirkungen des Schenkungsverbots im Sinne von Art. 494 Abs. 3 ZGB auf die Erben näher beleuchtet und die Handlungsmöglichkeiten der Vertragserben aufgezeigt. Nacherbeneinsetzungen sind in Patchworkfamilien beinahe die Regel. Was bedeutet die Vor- und Nacherbschaft für den Willensvollstrecker? Diese und weitere Fragen wie zur Erbunwürdigkeit werden ebenfalls beantwortet. Schliesslich werden Referenten die Reformprojekte der IPRG-Revision sowie die geplanten Änderungen des Erwachsenenschutzrechts vorstellen.

Am Schulthess Forum Erbrecht 2024 erläutern Experten Themen rund um das nationale und internationale Erbrecht, die in der Praxis immer wieder zu Diskussionen führen.

 

Ihr Vorteil

  • Sie hören namhafte und erfahrene Referierende zu den neuesten Entwicklungen im Erbrecht.
  • Sie erhalten wertvolle Hinweise aus der Gerichtspraxis.
  • Sie bringen sich auf den aktuellen Stand u.a. zu Fragen zur Erbunwürdigkeit.
  • Sie profitieren von Austauschmöglichkeiten mit den Expertinnen und Experten.

Zielpublikum

  • Rechtsberatung
  • Steuerberatung und Treuhand
  • Notariat
  • Estate Planning in Banken und Versicherungen
  • Vermögensverwaltung
  • Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfung
  • Neuigkeiten und Entwicklungen im Erbrecht
  • Hinweise aus der Gerichtspraxis in nichtstreitigen Erbfällen
  • Schenkungsverbot bei Erbverträgen – Rückforderung zu Lebzeiten und nach dem Ableben des Schenkers
  • Willensvollstreckung bei Nacherbeneinsetzung
  • Die erbrechtliche Erleichterung der Unternehmensnachfolge – eine unendliche Geschichte?
  • Liegenschaften im Nachlass – Übertragung auf die nächste Generation
  • Der Schutz des Erblassers vor Fremdbestimmung – Erbunwürdigkeit und weitere Abwehrmassnahmen
  • IPRG-Revision des Erbrechts
  • Im Spannungsfeld zwischen Selbst- und Fremdbestimmung: Analyse aktueller Praxisfragen des Erwachsenenschutzrechts

Detailprogramm öffnen

8:30 - 9:00 Begrüssungskaffee für Präsenzteilnehmende
09:0009:05
Begrüssung durch die Tagungsleitung

Dr. Kinga M. Weiss

09:0509:20
Inputreferat

Neuigkeiten und Entwicklungen im Erbrecht

Dr. Kinga M. Weiss

09:2010:05
Referat

Hinweise aus der Gerichtspraxis in nichtstreitigen Erbfällen

Beat Kämpfen und Florian Saluz

10:0510:50
Referat

Schenkungsverbot bei Erbverträgen - Rückforderung zu Lebzeiten und nach dem Ableben des Schenkers

  • Worauf ist bei der Formulierung von Erbverträgen mit Blick auf die mögliche Erbvertragswidrigkeit von späteren Begünstigungen zu achten?
  • Wie ist mit (möglicherweise) erbvertragswidrigen Begünstigungen zu Lebzeiten des Erblassers umzugehen?
  • Was gilt es bei der Anfechtung von erbvertragswidrigen Begünstigungen nach dem Tod des Erblassers zu beachten?

Salome Barth

10:50 - 11:20 Pause
11:2012:05
Referat

Willensvollstreckung bei Nacherbeneinsetzung

  • Was ist eine Nacherbeneinsetzung?
  • Sind Willensvollstrecker nur für die Abwicklung des Vorerbfalls oder auch für den Nacherbfall zuständig?
  • In welchen Fällen ist es sinnvoll, die herkömmliche Nacherbeneinsetzung durch eine Nacherbeneinsetzung auf den Überrest zu ersetzen?
  • Soll das Grundmodell, wie wir es aus Lehre und Rechtsprechung kennen, neu geregelt werden? Und welche Modifikationen und Handlungsempfehlungen sind sinnvoll?

Dr. Marc’Antonio Iten

12:0512:35
Referat

Die erbrechtliche Erleichterung der Unternehmensnachfolge – eine unendliche Geschichte?

  • Entwicklung und Unterschiede von bäuerlichem und gewerblichem Unternehmenserbrecht
  • Die erbrechtlichen Stolpersteine bei der Unternehmensnachfolge
  • Alternative Lösungsmöglichkeiten?

Dr. Balz Hösly

12:35 - 13:45 Mittagspause
13:4514:30
Referat

IPRG-Revision des Erbrechts

  • Wie wird der Gestaltungsspielraum bei der Nachlassplanung durch die Revision von Kapitel 6 IPRG erweitert?
  • Wird die Koordination mit der EU-Erbrechtsverordnung bei der Nachlassabwicklung verbessert?
  • Entstehen neue Auslegungs- und Anwendungsfragen?

Prof. Dr. Andrea Bonomi

14:3015:15
Co-Referat

Der Schutz des Erblassers vor Fremdbestimmung – Erbunwürdigkeit und weitere Abwehrmassnahmen

  • Wie wird der Erblasser vor Fremdbestimmung geschützt?
  • Wie legen Rechtsprechung und Lehre die Bestimmungen zum Schutz des Erblassers aus?
  • Was sind die Rechtsfolgen?

Barbara Lautenschlager und Dr. Philip Laternser

15:15 - 15:45 Pause
15:4516:30
Referat

Liegenschaften im Nachlass – Übertragung auf die nächste Generation

  • Wie können Liegenschaften am besten an die nächste Generation weitergegeben werden?
  • Wie können Liegenschaften im Nachlass zusammengehalten werden? Fortgesetzte Erbengemeinschaft, Immobilien AG, Stockwerkeigentum, Stiftung oder Trust?
  • Wann macht es Sinn, Liegenschaften zusammenzuhalten?

Dr. Daniel Leu

16:3017:15
Co-Referat

Im Spannungsfeld zwischen Selbst- und Fremdbestimmung: Analyse aktueller Praxisfragen des Erwachsenenschutzrechts

  • Wie können hilfsbedürftige ältere Menschen vor (finanzieller) Ausbeutung geschützt werden?
  • Welche Rolle(n) haben nahestehende Personen in Erwachsenenschutzverfahren und welche Aspekte sind bei internationalen Verhältnissen zu beachten?
  • Welche Neuerungen sind in der geplanten (Teil-)Revision des Erwachsenschutzrechts vorgesehen?

Ramona Fischer und Selina Benke-Bruderer

17:1517:25

Fragerunde und Fazit

Dr. Kinga M. Weiss

17:25 - 18:30 Apéro für Präsenzteilnehmende
Referierende

Tagungsleitung

Dr. Kinga M. Weiss

Dr. iur., LL.M. Partner, Walder Wyss

Kinga M. Weiss ist vornehmlich für Privatkunden, Banken und Family Offices aus dem In- und Ausland tätig. Sie berät Klienten in Fragen des Erbrechts, einschliesslich des Güterrechts, mit Bezug auf Nachlassplanungen und -abwicklungen sowohl im privaten Bereich als auch im Bereich der Unternehmensnachfolge und vertritt Klienten in komplexen Erbstreitigkeiten. Ihre Tätigkeit umfasst schwergewichtig grenzüberschreitende Fälle. Daneben unterstützt sie Klienten bei Wohnsitzverlegungen, Vermögensstrukturierungen, Trust- und Stiftungsfragen sowie Steuerfragen. Sie publiziert und referiert regelmässig im In- und Ausland. Kinga M. Weiss war Mitglied der Expertenkommission zur Modernisierung des internationalen Erbrechts (6. Kapitel IPRG).

Salome Barth

Fachanwältin SAV Erbrecht, Strazzer Zeiter Rechtsanwälte

Salome Barth spezialisierte sich direkt im Anschluss an die Anwaltsprüfung auf das Erb- und Prozessrecht. Als Fachanwältin SAV Erbrecht ist sie in ihrem Spezialgebiet sowohl beratend wie auch prozessierend tätig und betreut Willensvollstreckungen und Erbenvertretungen. Neben ihrer Anwaltstätigkeit ist sie Prüfungsexpertin der Schweizerischen Fachprüfungskommission der Immobilienwirtschaft im Bereich Immobilientreuhand. Sodann publiziert und referiert Salome Barth regelmässig im Bereich des Erbrechts.

Dr. Marc’Antonio Iten

Dr. iur., Erbschafts- und Steuerberater, Co-Geschäftsführer und Verwaltungsrat, Dr. Iten, Dudli + Partner Steuerberatung

Marc’Antonio Iten studierte Rechtswissenschaft an der Universität Fribourg und promovierte 2012 an der Universität Luzern bei Prof. Dr. Paul Eitel über «Die zivilrechtliche Verantwortlichkeit des Willensvollstreckers». Dr. Iten arbeitet seit über 20 Jahren als Nachlassplaner und Willensvollstrecker. Seit 2017 leitet er als Co-Geschäftsführer die Dr. Iten, Dudli + Partner Steuerberatung und Treuhand AG in Zürich. Daneben publiziert er regelmässig Fachbeiträge zu steuerlichen und erbrechtlichen Themen.

Barbara Lautenschlager

Rechtsanwältin, LL.M., Fachanwältin SAV Erbrecht, Mediatorin SAV, Partnerin, Steinbrüchel Hüssy Rechtsanwälte

Barbara Lautenschlager verfügt über langjährige Erfahrung im Erbrecht, insbesondere im Bereich von Erbstreitigkeiten, Nachlassplanungen, und -abwicklungen. Sie vertritt ihre Klientinnen und Klienten im Rahmen von nationalen und internationalen Erbstreitigkeiten bei Verhandlungen und vor Schweizer Gerichten und Behörden. Als Mediatorin vermittelt sie bei Familien- und Nachlasskonflikten. Sie berät und unterstützt vornehmlich schweizerische und ausländische Privatkunden bei der Vermögens- und Nachlassplanung und bei der Verwaltung und Abwicklung von komplexen Erbschaften. Daneben publiziert und referiert Barbara Lautenschlager regemässig in ihrem Fachgebiet.

Prof. Dr. Andrea Bonomi

Prof. Dr. iur., Professor an der Universität Lausanne (seit 2022); Direktor des LL.M. in International Business Relations

Als Experte des Internationalen Privatrechts und der Rechtsvergleichung hat Andrea Bonomi mehr als 150 Bücher und Aufsätze in fünf Sprachen und mehr als zehn Ländern veröffentlicht. Unter anderem ist er Autor der 6. Auflage des Dutoit/Bonomi Kommentars zum Schweizerischen IPRG (Helbing & Lichtenhahn, 2022) und Herausgeber des Yearbook of Private International Law (seit 1999). Er ist ein international anerkannter Spezialist des Internationalen Erbrechts. Als solcher ist er Autor eines umfassenden Kurses über Successions internationales bei der Académie de La Haye de droit international (Brill, 2011) und eines umfassenden Kommentars der Europäische ErbrechtsVO (Bruylant, 1. Aufl. 2013; 2. Aufl. 2016). Er hat zahlreiche Rechtsgutachten, oft über Erbrechtsfälle, sowohl in der Schweiz wie auch im Ausland erstellt. Als Mitglied der Expertengruppe des Bundesrats hat er an der Revision von Kapitel 6 IPRG aktiv mitgewirkt.

Ramona Fischer

Rechtsanwältin, Walder Wyss

Ramona Fischer ist als Anwältin bei Walder Wyss AG in Zürich tätig, wobei ihr Schwerpunkt im Bereich Private Clients liegt. Sie vertritt und berät regelmässig schweizerische und ausländische Privatkunden, Stiftungen, Banken und Family Offices in komplexen nationalen und internationalen Erbstreitigkeiten sowie im Erwachsenenschutzrecht. Daneben unterstützt Sie Klienten im Bereich der Nachlassplanung und -abwicklung sowie im Stiftungs-, Trust- und Ehegüterrecht. Als Mitglied der Gruppe Prozessführung und Schiedsgerichtsbarkeit vertritt sie Parteien vor staatlichen Gerichten und Behörden, in internationalen Schiedsverfahren sowie in Vollstreckungs- und Rechtshilfeverfahren.

Selina Benke-Bruderer

Rechtsanwältin, Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde der Stadt Zürich

Selina Benke-Bruderer ist Rechtsanwältin und arbeitet als Adjunktin bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde der Stadt Zürich. Zuvor arbeitete sie als Associate bei international ausgerichteten Wirtschaftskanzleien sowie als Gerichtsschreiberin beim Arbeitsgericht Zürich. Sie studierte an der Universität Zürich, am King's College London, der Boston University School of Law und am Graduate Institute of International and Development Studies.

Dr. Philip Laternser

Dr. iur., Rechtsanwalt, Fachanwalt SAV Erbrecht, Inhaber des Notariatspatents, Partner, Kellerhals Carrard Bern KlG

Philip Laternser ist auf Erbrecht sowie Gesellschafts- und Stiftungsrecht spezialisiert. Er berät Institutionen, Privatkunden und Family Offices bei der Nachlassplanung und Nachlassabwicklung, Unternehmensnachfolge und Willensvollstreckung. Er vertritt seine Klienten im Rahmen von Erbschaftsstreitigkeiten vor Schweizer Gerichten und Behörden. Philip Laternser hat Vorstandsmandate bei Alters- und Pflegeheimen und referiert regelmässig zu erbrechtlichen Themen.

Dr. Balz Hösly

Dr., Fachanwalt SAV Erbrecht, Mediator SAV, TEP, Legal Partner, MME Legal | Tax | Compliance

Balz Hösly kombiniert Fachkompetenz mit Empathie, Kreativität, natürlicher Autorität und einem Schuss Humor. Er koordiniert das MME Privatkunden-Team und ist Experte für Nachlassplanung von Privatpersonen und Nachfolgeregelungen in Unternehmerfamilien. Balz Hösly ist Präsident und Mitglied verschiedener Verwaltungsräte. In wirtschaftsrechtlichen Fragen gilt er als anerkannter Praktiker für Corporate & Public Governance sowie für die strategische Rechtsberatung von Unternehmen. Im Rahmen seiner Tätigkeit als Mediator SAV befasst sich Balz Hösly mit Konfliktlösungen im wirtschaftlichen Umfeld sowie der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und öffentlicher Hand.

Dr. Daniel Leu

Partner, Bär & Karrer

Daniel Leu berät Privatkunden, insbesondere im Bereich der Vermögens- und Nachlassplanung, bei der Abwicklung von Nachlässen, im Zusammenhang mit Stiftungen und Trusts, bei der Planung der Wohnsitznahme und im Bereich Kunstrecht. Er berät regelmässig Single Family Offices und gemeinnützige Organisationen. Daniel Leu ist Fachanwalt SAV Erbrecht und publiziert regelmässig auf diesem Gebiet. Er nimmt häufig als Referent an nationalen und internationalen Konferenzen im Bereich Private Clients und Nachfolgeplanung teil. Daniel Leu ist Dozent an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (Masterstudiengang Erbrecht & Unternehmensnachfolge). Daniel Leu wird von Chambers and Partners, Who is Who Legal, Legal 500 und von Legal Week Private Client Global Elite Directory empfohlen.

Florian Saluz

Bezirksrichter, Bezirksgericht Zürich

Florian Saluz ist Bezirksrichter und arbeitet beim Einzelgericht Erbschaftssachen am Bezirksgerichts Zürich. Nach seinem Studium an der Universität Zürich und dem Erwerb des Zürcherischen Anwaltspatents war er unter anderem als Leitender Gerichtsschreiber am Mietgericht Zürich, als (vollamtlicher) Ersatzrichter an verschiedenen Bezirksgerichten und in der Gerichtsleitung des Bezirksgerichtes Zürich tätig.

Beat Kämpfen

Generalsekretär-Stellvertreter, Obergericht Zürich

Beat Kämpfen ist Generalsekretär-Stellvertreter am Obergericht Zürich. Nach seinem Studium an der Universität Freiburg und dem Erwerb des Zürcherischen Anwaltspatents war er unter anderem als Leitender Gerichtsschreiber und nebenamtlicher Ersatzrichter am Bezirksgericht Meilen tätig. Beat Kämpfen absolvierte den CAS Erbrecht der Universitäten Zürich und Luzern.

8 SAV-Credits für Fachanwältinnen, Fachanwälte SAV Erbrecht bei der Teilnahme an der Gesamtveranstaltung.

Termin / Format

19.03.2024 | 09:00 - 17:25
Erbrecht | Tagungen | Online-Teilnahme

Präsenzveranstaltung

Online-Teilnahme

Tagungsleitung

Dr. Kinga M. Weiss führt durch das Programm des Schulthess Forum Erbrecht 2024.

Anreise

Park Hyatt Zurich

Beethovenstrasse 21
8002 Zurich
 
Wir empfehlen Ihnen die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln.
Medienpartner
SJZ Schweizerische Juristen-Zeitung
iusNet Erbrecht
Kooperationspartner
Schweizer Notarenverband
STEP
Sponsoren
Impressionen
Bild 1
Bild 2
Bild 3
Bild 4
Bild 5
Bild 6
Bild 7
Bild 8
Bild 9
Bild 10
Bild 11
Bild 12
Bild 13
Bild 14
Bild 15
Bild 16
Bild 17
Bild 18
Bild 19
Bild 20